Auch in Lawalde unter 30 Sekunden

Beide Friedersdorfer Löschangriff-Mannschaften feiern auf ihre Weise Erfolge in Lawalde

2 Wochen nach dem sensationellen Erfolg beim Gemeindepokalwettkampf machten sich die Kameradinnen und Kameraden der Friedersdorfer Feuerwehr wieder auf den Weg zu einem Löschangriff. Ziel diesmal war der 3. Lauf zum Oberlausitzpokal in Lawalde.

Die Gemeinde Markersdorf wurde durch die drei LO´s aus Pfaffendorf, Dt. Paulsdorf und Friedersdorf (2 Teams) vertreten.

Um einen möglichst zügigen Durchgang der Wettkämpfe zu gewährleisten, wurde bereits zu Beginn die Startreihenfolge der 21 angereisten Mannschaften (darunter 5 Frauen-Teams) nicht wie gewohnt ausgelost, sondern nach Anmeldereihenfolge festgelegt.

Nach Begrüßung durch die Offiziellen, kurzer Regelkunde und Maschinisten-Einweisung konnte es auch direkt auf dem schönen Platz des Lawalder Waldstadions losgehen.

Sicherlich war allen bewusst, dass bei so vielen Top-Teams kein Blumentopf zu gewinnen wäre, jedoch sollte die Stellung in der Gemeinde verteidigt werden. Leider musste arbeitsbedingt auf Teamleiter und Behälter-Taucher Silvio Renger verzichtet werden, der aber durch Wehrleiter Michael Stelzig würdig vertreten wurde.

Die Männermannschaft sollte nun im vierten Lauf nach den Vertretern aus Dt. Paulsdorf starten. Die Löschbienen hatten Zeit bis zum 7 von insgesamt 11 Läufen je Durchgang.

Die Kameraden der Paulsdorfer Feuerwehr konnten bereits im ersten Durchgang eine recht gute Zeit von 30,54s erreichen, die weder die Pfaffendorfer (34,09s) noch Friedersdorfer Männer (31,88s) unterbieten konnten. Aus Friedersdorfer Sicht sehr erfreulich, dass sich die Löschbienen mit ihrer Zeit von 37.44s nach Ende des ersten Durchgangs auf Platz 1 der Frauenwertung setzen konnten.

Beim zweiten Paulsdorfer Lauf schauten nun alle Friedersdorfer gespannt zu, ob die gute Zeit des ersten Laufs sogar noch verbessert werden konnte. Dies gelang ihnen zwar, jedoch ohne die 30-Sekunden-Marke zu knacken (30,41s). Direkt im Anschluss konnte nun die Friedersdorfer Männermannschaft unter Beweis stellen. Alles lief wie am Schnürchen, alle blitzschnell vom Brett weg, schnelle Sprints nach vorn und bereits nach ca. 28 Sekunden war rechts der erste Behälter voll. Doch bei der sonst so tadellos funktionierenden Zielanlage war nun kurzeitig der Wurm drin. Ein Kabel hatte sich gelöst, sodass der linke Behälter trotz sichtbarer Überfüllung kein Signal geben konnte. Was nun folgte waren frustrierte Gesichter bei den Läufern, die aber schnell verflogen, da umgehend entscheiden wurde, dass man im letzten Lauf des 2. Durchgangs noch ein drittes Mal starten könne. Es keimte noch einmal die Hoffnung auf, die Pausldorfer Zeit doch noch unterbieten zu können.

Zwischendurch sollten jedoch die Löschbienen ihren zweiten Lauf absolvieren. Es gelang ihnen zwar nicht, die erste Zeit verbessern zu können, dennoch war mit 39,38s vielleicht ein Plätzchen auf dem Podium drin.

Am Ende der Läufe mit neuer TS 8 stand nun noch der dritte Lauf der Friedersdorfer Männermannschaft an. Noch einmal volle Konzentration und los.. Obwohl das Kuppeln am Brett ungewohnt schlecht verlief, gelang es noch unglaubliche 29,84s auf das Parkett zu zaubern und somit 0,6s schneller als Dt. Pausldorf zu sein. Riesenjubel aus der Friedersdorfer Ecke und glückliche Läufer.

Obwohl mit dieser super Zeit letztendlich nur ein 8. Platz in der Gesamtwertung erreicht wurde, konnte die Rangordnung in der Gemeinde erfolgreich verteidigt werden! Dt. Paulsdorf belegte Platz 11 und Pfaffendorf wurde 13. Gewonnen haben die Kameraden aus Sabrodt mit einer Spitzenzeit von 26,55s.

Den Löschbienen gelang es von den 5 anwesenden Frauenteams den zweiten Platz auf dem Siegertreppchen zu ergattern – Herzlichen Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle!

Es bleibt festzuhalten, dass es bei Wettkämpfen, bei denen zwischen erstem und zehntem Platz nur 3,5 Sekunden Unterschied bestehen, auf jeden Handgriff ankommt!

Letztendlich war es ein schöner und durchaus auch erfolgreicher Ausflug nach Lawalde, bei dem alle viel Spaß hatten und auch unser LO sein Erfolgserlebnis gegenüber seiner Paulsdorfer Konkurrenz feiern durfte.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.