Eine sehr große Rolle im Friedokufe spielt die Kultur.

So findet zum Beispiel jedes Jahr in Friedersdorf am ersten Septemberwochenende das Dorf- und Sportfest statt. Im Vorfeld muss dafür sehr viel organisiert werden. Das schaffen wir natürlich nur mit Hilfe unsere vielen fleißigen Helferlein aus dem Dorf. Alle ziehen an einem Strang, damit jedes Jahr dieses wunderschöne Fest stattfinden kann.

Außer dem jährlich wiederkehrenden Dorffest, lässt sich der Friedokufe aber auch andere kleine und große Events verschiedenster Art einfallen.

Zum Beispiel fand bis 2012 im Januar immer das Weihnachtsbaumbrennen statt bei dem die Besucher Ihren ausgedienten Weihnachtsbaum auf einem großen Feuer verbrennen konnten. Doch leider machen uns diverse wichtige Gesetze ein Strich durch die Rechnung.

Auch unsere Kleinsten kommen nicht zu kurz, denn der Friedokufe organisiert jedes Jahr im Herbst das beliebte Drachenfest. Groß und Klein finden sich dort mit Ihren zum Teil selbst gebauten Drachen ein.

Für ein spektakuläres Highlight sorgte der Friedukufe 2009. Viele Bewohner des Ortes trafen sich auf dem Friedersdorfer Berg unter dem Motto „Das ganze Dorf auf einem Foto“. Dank des extra eingeflogenen Hamburger Fotografen entstand ein tolles Generationenfoto mit 350 Einwohnern von Friedersdorf. Im selben Jahr feierte der Friedokufe mit rund 180 Gästen ebenfalls auf dem Friedersdorfer Berg ins neue Jahr hinein. Ein Fest mit wahnsinnigen logistischem Aufwand, doch auch dieser Abend hat allen einfach nur Spaß gemacht.

2012 stand Friedokufe buchstäblich unter Strom, denn wir hatten wieder einen Anlass gefunden, damit das ganze Dorf auf den Beinen war. Friedersdorf hatte seit 100 Jahren Strom und das wurde mit einem Stromfest gefeiert bei dem jederman an einer kleinen Reise durch die Zeit teilnehmen konnte. Ob im Autohaus Büchner, in der Kirche oder im neuen Kuhstall – es gab an jeder Station etwas interessantes über die letzten 100 Jahre zu erfahren. Krönender Abschluss der Reise durch Friedersdorf war ein Theaterstück, welches von Friedokufe selbst geschrieben und aufgeführt worden war.