Löschbienen siegen in Jauernick

Anlässlich des Jubiläums zu 120 Jahre Feuerwehr fand der diesjährige Wettkampf im Löschangriff um den „Pokal des Bürgermeisters“ in Jauernick-Buschbach statt. Neben 6 Ortswehren der Gemeinde Markersdorf fanden sich auch die Gastwehren aus der tschechischen Partnergemeinde Osečná und Krotoszyce sowie dem schwäbischen Emersacker in dem kleinen Bergdörfchen ein.

Somit gingen insgesamt 9 Männermannschaften, jeweils 3 Frauen- und Jugendmannschaften mit Jauernicker Pumpe (Typ Magirus BJ 1992) sowie 2 Mannschaften der Kategorie „Ü40“ mit alter TS 8 an den Start. Zahlreiche Zuschauer sahen so am bis dahin heißesten Tag des Jahres einen spannenden Wettkampf am Fuße des Schwarzbergs.

weiter …  

Am Ende der Läufe im Löschangriff zeigte sich, dass Frauenmannschaften eine durchaus ernstzunehmende Konkurrenz für diesen so lange männerdominierten Wettkampf darstellen. Die Friedersdorfer Löschbienen unterboten mit ihrer Wertungszeit von 40,02 sec alle anderen Zeiten – also auch die der Männermannschaften – und sicherten sich somit den (in diesem Jahr neuen) Frauen-Wanderpokal des Bürgermeisters. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!
Aber auch die in diesem Jahr erstmals teilnehmende Frauenmannschaft der Gastgeber aus Jauernick konnte einen erfolgreichen Einstand geben und mehrere Männerzeiten unterbieten.

Die Wertung der Männermannschaften gewannen die Vorjahressieger aus Deutsch-Paulsdorf vor den Gastgebern aus Jauernick und den Kameraden aus Friedersdorf. Somit verbleibt der Gemeindepokal auch das dritte Jahr in Folge am Rotstein, ohne dass dieser je ein richtiger „Wanderpokal“ werden konnte.
Den Wettkampf „Ü40“, der Anfang Juli witterungsbedingt abgesagt werden musste, entschieden ebenfalls die Kameraden aus Deutsch-Paulsdorf vor Pfaffendorf für sich.

Im Anschluss an die Läufe im Löschangriff hatten die Veranstalter noch einen Wettkampf der besonderen Art geplant. Dabei ging es darum, die aufgebaute Strecke schnellstmöglich zurückzubauen.
Und auch hier dominierten wieder die Löschbienen. So schnell wie keine andere Mannschaft schafften sie es, 2 Kugeln durch die Schläuche zu befördern und anschließend die Schlauchlängen aufzurollen und auf dem Brett abzulegen.
Somit war die Freude groß, dass auch die Gesamtwertung gewonnen wurde und man knapp eine Minute schneller war als die männliche Vertretung aus Friedersdorf, die einen guten zweiten Platz belegte.

Glückwunsch an die Löschbienen, deren fleißiges Training sich mal wieder bezahlt gemacht hat!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.